Kurbelwellen

Kurbelwellen im Fokus

  • Die Kurbelwelle hat im Motor die Aufgabe, die Auf- und Abwärtsbewegung der Kolben mit Hilfe der Pleuelstangen in eine Drehbewegung umzuwandeln. Das erzeugte Drehmoment wird an die Schwungscheibe weitergeleitet.
  • Unterschieden werden gegossene und geschmiedete Kurbelwellen, mit integrierten oder angeschraubten Gegengewichten. Kolben, Pleuelstange und Kurbelwelle bilden zusammen den Kurbeltrieb.
  • Um den hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten, werden die BF Kurbelwellen größtenteils auf eigenen Werkzeugen produziert und unterliegen strengsten Kontrollen.
  • Aufgrund der hohen Belastungen im Nutzfahrzeugbereich folgt BF den OE-Spezifikationen und bietet überwiegend ausschließlich geschmiedete Kurbelwellen an.
  • Um eine lange Lebensdauer der neu eingebauten Kurbelwelle zu gewährleisten, empfehlen wir, die nachfolgenden Teile ebenfalls austauschen:
    • Hauptlagerschalen
    • Hauptlagerschrauben
    • Pleuellagerschalen
    • Pleuellagerschrauben
    • Dichtungssatz

Aufbau

1 Steuer- bzw. Antriebsseite
2 Gegengewichte
3 Hauptlagerzapfen
4 Pleuellagerzapfen
5 Schwungradseite/Kraftabgabe
6 Ölbohrung

Bestandteile

Hauptlagerzapfen

  • Die Anzahl der Hauptlagerzapfen ist abhängig von der Motorenbauart.
  • Die Kurbelwelle ist auf den Hauptlagerzapfen im Motorblock gelagert.

Pleuellagerzapfen

  • Der Abstand der Pleuellagerzapfenmitte zur Hauptlagerzapfenmitte definiert den Hub (Kurbelradius).
  • Hub, Durchmesser und Anzahl der Zylinder bestimmen den Hubraum des Motors.

Schwungradseite

  • Aufnahme für das Schwungrad.

Steuer- bzw. Antriebsseite

  • Aufnahme für den Schwingungsdämpfer/Riemenscheibe.
  • Zahnrad des Nockenwellenantriebs

Ölbohrungen

  • Über die Ölbohrungen werden die Pleuel- und Hauplagerstellen mit Öl versorgt.
  • Die Pleuellagerzapfen werden über einen Ölkanal in der Kurbelwelle mit Öl vom Hauptlagerzapfen versorgt.

Kurbelwellengegengewichte

  • Die einseitig umlaufenden Massen der Kolben und Pleuel werden durch Gegengewichte an den Kurbelwangen ausgeglichen. Dadurch werden äußere Momente kompensiert, innere Momente minimiert und somit Schwingungsamplituden und Lagerbelastungen reduziert.

Härtezonen

  • Um den Verschleiß zu verringern sowie die Belastbarkeit der Kurbelwelle zu erhöhen, werden Haupt- und Pleuellagerzapfen gehärtet und poliert.

Ausführungen

Integrierte Gegengewichte
• z. B. Reihenmotor OM 611 mit 4 Zylindern

Gegengewichte angeschraubt
• z. B. Reihenmotor OM 335 mit 6 Zylindern

Versetzte Pleuellagerzapfen
• z. B. V-Motor OM 501 mit 6 Zylindern

Verdrehte Pleuellagerzapfen – Twisted

  • „Twisted“ – Um nach dem Gesenkschmieden andere Kurbelwinkel an den Pleuellagerzapfen realisieren zu können, wird die Kurbellwelle nach dem Schmieden an den Hauplagerstellen nochmals erwärmt und in sich verdreht.
  • z. B. Reihenmotor OM 906 mit 6 Zylindern

Zwei Pleuelstangen je Pleuellagerzapfen
• z. B. V-Motor OM 422 mit 8 Zylindern

Kurbeltrieb

1 Kolben
2 Pleuelstangen
3 Schwungscheibe
4 Kurbelwelle

Produktprogramm

Geschmiedete Kurbelwellen für:

  • NKW-Motoren
  • Industriemotoren
  • Gasmotoren
  • land- und forstwirtschaftliche Motoren

Kurbelwellenzubehör:

  • Zahnräder
  • Laufringe
  • Gegengewichtschrauben